Tschüss, Krähenfüße!

Wir verraten, was wirklich gegen die Falten um die Augen hilft

Die Lachfalten sind wohl die einzigen Falten auf die man nicht böse sein kann, trotzdem empfinden sie viele Frauen als störend. Obwohl den feinen Falten am äußeren Augenrand viel Sympathie zugesprochen wird, lassen diese bei intensiver Ausprägung das Gesicht müde und abgespannt wirken.

 

Was sind Krähenfüße?

Die Vorstufe der Krähenfüße nennt man Lachfalten, weil man sie nur sieht, wenn eine Person auch tatsächlich lacht. Krähenfüße dagegen sind permanent vorhanden und auch bei neutralem Gesichtsausdruck erkennbar.

 

Krähenfüße ist die umgangssprachliche Bezeichnung von Fältchen im Augenbereich, da diese wegen ihrer strahlenförmigen Struktur an echte Krähenfüße erinnern. Krähenfüße sind mimische Falten, die jeweils seitlich des Auges auftreten. Sie werden primär durch die Augenringmuskeln (Musculi orbiculares oculi) aufgeworfen.

 

Der Unterschied zwischen den beiden Bezeichnungen liegt in der Ausprägung und Sichtbarkeit der Falten. Lachfalten sieht man nur, wenn man tatsächlich das Gesicht zu einem Lächeln verzieht, Krähenfüße sind auch bei neutralen Gesichtsausdruck sichtbar.

Wie entstehen Krähenfüße?

Krähenfüße entstehen durch das Zusammenziehen der kreisförmigen Muskulatur rund ums Auge. Anfangs treten Krähenfüße nur bei Muskelanspannung, vor allem durch das häufig vorkommende reflektorische "Zusammenkneifen" der Augen bei Blendung, Lachen oder Fehlsichtigkeit. Nach zunehmendem Verlust der Elastizität der Haut verbleibt eine statische Komponente.

 

Die Haut im Augenbereich ist von Natur aus bereits sehr dünn. Mit den Jahren und dem Alter lässt zusätzlich die Feuchtigkeitsversorgung der Zellen nach - die Folge: Die Haut wird rissig und verliert ihre Spannkraft. Dazu kommt die konstante Belastung durch Bewegungen wie Lachen, Blinzeln oder Zusammenkneifen.

 

Hinzu kommen Umwelteinflüsse: Kälte, Hitze, Abgase das alles beansprucht die Haut zusätzlich, es entstehen Falten. So können anfangs noch sehr kleine feine Linien zu tiefen Krähenfüßen werden. Auch unser Lebensstil wirkt sich auch auf die Gesundheit unserer Haut aus. Nikotin setzt unserer Haut besonders zu sie wird schlechter durchblutet und altert damit schneller. Auch Alkohol, viel Stress und wenig Schlaf sind nicht gerade eine Schönheitskur für unsere Haut. 

 

Neben den Verspannungen der Mimik-Muskeln gibt es noch eine zweite Möglichkeit wie Falten entstehen. Mit den Jahren wird das Unterhautgewebe und das Kollagen weniger. Also die Schichten, welche die Haut tragen und ernähren.

Kann man Krähenfüßen vorbeugen?

Viele Frauen empfinden Krähenfüße als störend, auch wenn ihr Gegenüber sie eher als sympathisch einstuft. Aber Falten lassen ein Gesicht durchaus auch müde und abgespannt wirken. Verständlich also, dass man sie ganz schnell wieder loswerden möchte. Doch welche Möglichkeiten gibt es für die Vorbeugung von Krähenfüßen?

 

Ganz verhindern lassen sich die Lachfalten, später Krähenfüße nicht. Eine frühzeitige und intensive Pflege mit entsprechenden Produkten und eine ausreichende Feuchtigkeitszufuhr verringern die Wahrscheinlichkeit einer Hautschädigung und helfen die Faltenbildung hinauszuzögern. Zudem werden Krähenfüße weniger "tief" und fallen nur bei näherer Betrachtung auf.

Unsere 6 Tipps zur Vorbeugung


  1. Nutzen Sie Mizellenwasser morgens und abends, denn das verringert die Wahrscheinlichkeit der Hautschädigung durch Umweltabgase, freie Radikale und Co.
  2. Trinken Sie viel, denn das versorgt die Haut von innen mit Feuchtigkeit und verhindert rissige, trockene Stellen, die zu Falten führen können. 
  3. Duschen Sie richtig! Halten Sie das Gesicht beim Duschen nicht direkt unter den Strahl. Das schadet der Haut. Durch den starken Wasserdruck entstehen Mikrorisse, was zu ersten Fältchen führt.
  4. Avocadopüree- und Mandelöl-Massagen helfen, die dünne Haut rund ums Auge mit Feuchtigkeit zu versorgen. Einfach mit dem Mittelfinger sanft einmassieren, etwa 20 Minuten einwirken lassen und anschließend mit einem Wattepad die Reste wieder abnehmen.
  5. Auch eine gesunde Ernährung kann Falten hinauszögern oder sogar verhindern. Das funktioniert mit Inhaltsstoffen, die freie Radikale fangen und verhindern, dass sie mit Sauerstoff reagieren und so die Haut schädigen. Diese Antioxidantien sind zum Beispiel Vitamin A, C und E (Birnen, Erdbeeren, Orangen, Zitronen, Tomaten, Himbeeren, Wirsing) und das Coenzym Q10 (Nüsse, Zwiebeln, Jungspinat, Sesamöl).
  6. Das A und O gegen Augen-Fältchen hat wirklich jeder Zuhause: Sonnencreme. Egal ob mit chemischen oder mineralischen Sonnenfiltern, sie alle schützen vor Sonnenbrand und damit vor Hautalterung.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Spätestens in den 30ern haben wir die ständige Begleiter rund um die Augen. Dank unseres gesundem Selbstbewusstseins machen uns ein paar Falten nichts aus, trotzdem gibt es ein paar einfache Tricks, wie wir unsere Haut pflegen können und die Fältchen reduzieren.

 

Und Jugendlichkeit kommt schließlich auch von innen. Daher ist auch bei der Bekämpfung von Falten eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst, Gemüse und Ballaststoffen wichtig und lässt uns länger jung aussehen.

 

Viel trinken hilft nicht nur gegen Kopfschmerzen und Müdigkeit. Wasser, ungesüßter Tee oder stark verdünnte Saftschorlen polstern die Haut von innen auf. Ideal sind zwei bis drei Liter Wasser am Tag. Kaffee ist zwar auch flüssig, sollte aber eher als Extra betrachtet werden.

 

Bei trockener Heizungsluft oder empfindlicher Haut gehört eine reichhaltige Augencreme aber unbedingt ins Badezimmerregal. Nachts kann die Haut die Stoffe besonders gut aufnehmen. Diese Augencreme am besten noch mit Argireline versetzen, so dass hier neben der Feuchtigkeit auch die Muskeln als zweite Ursache direkt bekämpft wird. Eine leichte Sonnencreme gehört ab den ersten Frühlingstagen übrigens auch in Ihr Beauty-Täschchen: Die Sonnenstrahlen können die Haut schneller altern lassen. 

 

Auch wenn Profis, wie Dermatologin Patricia Ogilvie aus München den kosmetischen Wirkstoff Argireline als einzige chemische Alternative ansieht, kann man auch mit Hyaluronsäure dagegen angehen, das ist ein körpereigener Stoff, den jeder von uns als Schmiermittel im Bindegewebe und in den Gelenken besitzt. Der körpereigene Stoffe Hyaluron hat einen ähnlichen Effekt. Die Säure baut die Falten wieder auf und versorgt das Fettgewebe zusätzlich noch mit Feuchtigkeit. Ein großer Vorteil ist, dass der hauteigene Stoff die Zellen anregt selbstständig Kollagen zu produzieren.

 

Allerdings hilft die Hyaluronsäure in den normalen handelsüblichen Cremes wenig. Man benötigt hier Beratung durch einen Facharzt, da es verschiedene Varianten gibt, die je nach Hauttyp und Faltentiefe benutzt werden müssen, um einen echten und deutlichen Effekt zu erzielen.

 

Man kann auch Botox dagegen einsetzen, allerdings ist das nicht nur sehr teuer, sondern auch nur sehr temporär (ca. 4- 6 Monate Wirkzeit) und kann bei falscher oder zu häufiger Behandlung zu einem sehr starren Gesichtsausdruck führen. Wir kennen alle nur zu gut, die Horror-Bilder der Hollywood-Stars.

 

Neben Argireline, Hyaluronsäure und Botox  kann man per Microneedling dagegen angehen. Allerdings die Behandlung bitte nur bei einer zertifizierten Kosmetikerinnen durchführen lassen. Sonst kann es schmerzhaft werden. Dabei wird eine Art Roller mit unzähligen, feinen Nadelspitzen unter leichtem Druck über die betroffenen Stellen gefahren. Das kurbelt die hauteigene Kollagen- und Elastin-Produktion im Körper an und gleicht so die Falten nach und nach aus. Außerdem macht Microneedling die Haut aufnahmefähiger für entsprechende Pflegeprodukte wie Argireline, Aminosäuren, Vitamin C und Co.

Sind ein paar (kleine) Fältchen sogar Positiv?

Aus wissenschaftlicher Sicht spricht jedoch nichts gegen Krähenfüße - im Gegenteil. Die Fältchen lassen uns sogar emotionaler und aufrichtiger wirken, haben Forscher der kanadischen Western University herausgefunden. Menschen mit Krähenfüßen um die Augen scheinen einen entscheidenden Sympathie-Bonus zu haben.

 

Die Wissenschaftler untersuchten einen Gesichtsausdruck, der als "Duchenne Marker" bezeichnet wird. Er tritt auf, wenn eine Person lacht: Die Mundwinkel ziehen nach oben, die Wangen heben sich, und um die Augen bilden sich kleine Fältchen - die Krähenfüße. Interessanterweise zeigt sich dieser Ausdruck nicht nur beim Lachen, sondern auch wenn eine Person traurig ist oder Schmerzen hat.

 

Den Testpersonen präsentierten die Forscher Bilder, die Menschen mit Duchenne-Gesichtsausdruck und anderen Gesichtsausdrücken zeigten. Die Bilder legten die Forscher nebeneinander und analysierten, welche Fotos am meisten Aufmerksamkeit auf sich zogen. Es waren die Bilder mit dem "Duchenne-Marker". Für das Forscherteam um Professor Julio Martinez-Trujillo zeigt dies, dass unser Gehirn diesen Ausdruck als besonders relevant und wichtig wertet.

 

Im Anschluss fragten sie die Probanden, welche Gesichter sie als besonders emotional und aufrichtig einstufen würden. Abermals hatten die Duchenne-Gesichter mit den Falten um die Augen die Nase vorn: Sowohl den traurigen wie auch den lachenden Ausdruck bewerteten die Testpersonen als besonders vertrauenserweckend und emotional. Also sind ein paar Falten sogar ganz hilfreich. 

Unser Fazit

Krähenfüße sind etwas normales und natürliches, theoretisch müssen sie niemandem peinlich, oder unangenehm sein.  Wer sie trotzdem bekämpfen kann dies mit günstigen, schmerzfreien Anwendungen wie Argireline oder Hyaluron. Unterstützen sollte man das durch einen gesunden Lebenswandel, mit gutem Essen und viel (Wasser) trinken. Das lohnt sich immer!

 

Also nicht an Krähenfüßen verzweifeln, sondern tun Sie etwas! 

Gleich mit Argireline Krähenfüße  bekämpfen